Onlineshop & Ladengeschäft mit Top
Service seit über 10 Jahren

Spinnfischen

Spinnfischen ist eine faszinierende und dynamische Methode des Angelns, die sowohl Anfänger als auch erfahrene Angler begeistert. Bei dieser Technik wird ein künstlicher Köder, meist ein sogenannter Spinner oder Wobbler, an einer leichten Angelrute ausgeworfen und durch Einholen der Schnur bewegt, um Raubfische wie Hechte, Zander oder Forellen zu locken. Der Reiz des Spinnfischens liegt in der aktiven Suche nach dem Fisch und der Herausforderung, den Köder so zu führen, dass er möglichst verlockend wirkt.

Spinnfischen Jiggen Blinkern Spinner Kunstköder

Ausrüstung

Die Ausrüstung beim Spinnfischen ist auf Beweglichkeit und Vielseitigkeit ausgelegt. Eine leichte bis mittelschwere Spinnrute, kombiniert mit einer passenden Rolle und einer geflochtenen oder monofilen Schnur, bildet die Basis. Der Köder, meist ein Spinner, Blinker oder Wobbler, wird so ausgewählt, dass er der bevorzugten Beute des Zielfisches entspricht. Unterschiedliche Köderfarben und -formen können dabei je nach Gewässer und Wetterbedingungen variieren.

Technik

Die Grundtechnik des Spinnfischens besteht aus dem Auswerfen des Köders und dem anschließenden Einholen der Schnur. Dabei ist es wichtig, den Köder abwechslungsreich zu führen. Durch kurze, ruckartige Bewegungen, Stop-and-Go-Techniken oder gleichmäßiges Einholen kann der Köder verlockend präsentiert werden. Die richtige Führung des Köders erfordert Übung und Erfahrung, da die Reaktionen der Fische unterschiedlich sein können. Das Spinnfischen ermöglicht es dem Angler, verschiedene Tiefen und Bereiche des Gewässers aktiv zu erkunden und den Fisch gezielt zu suchen.

Gewässer und Zielfische

Spinnfischen kann in verschiedenen Gewässertypen ausgeübt werden, sei es in Flüssen, Seen oder sogar im Meer. Besonders gut eignet sich diese Methode für das Angeln auf Raubfische wie Hechte, Zander, Barsche und Forellen. Jeder Fisch hat dabei seine eigenen Vorlieben und Verhaltensweisen, die der Angler kennen sollte. Hechte bevorzugen beispielsweise oft krautige Bereiche oder Uferzonen, während Zander sich eher in tieferen Gewässerbereichen aufhalten.

Tipps und Tricks

  • Wahl des richtigen Köders: Experimentiere mit verschiedenen Ködern, um herauszufinden, was in deinem Gewässer am besten funktioniert. Farbe, Größe und Laufverhalten des Köders spielen eine entscheidende Rolle.
  • Angelzeiten: Morgens und abends sind oft die besten Zeiten zum Spinnfischen, da die Raubfische dann besonders aktiv sind.
  • Geduld und Ausdauer: Auch wenn Spinnfischen eine aktive Methode ist, sind Geduld und Ausdauer gefragt. Es kann einige Zeit dauern, bis der erste Biss kommt.
  • Gewässerkenntnis: Eine gute Kenntnis des Gewässers, in dem du angelst, erhöht die Erfolgschancen erheblich. Achte auf Strömungen, Pflanzenbewuchs und Unterwasserstrukturen.

Fazit

Spinnfischen ist eine spannende und abwechslungsreiche Angelmethode, die den Angler aktiv ins Geschehen einbindet. Die Kombination aus Technik, Ausrüstung und Gewässerkenntnis macht den Reiz dieser Angelart aus. Ob am See, Fluss oder Meer – die Jagd nach dem Raubfisch bietet immer wieder neue Herausforderungen und Erlebnisse.